X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Nachhaltige Lernorte gestalten

Die Verbund-/Projekte der Förderlinie II

Die sechs Modellversuche der Förderlinie II beschäftigen sich mit Gestaltungslösungen für nachhaltige Lernorte.

Durch Organisations- und Personalentwicklung soll Nachhaltigkeit in der Ausbildung und Arbeitspraxis vor Ort für die Auszubildenden und das Berufsbildungspersonal konkret erlebbar und gestaltbar sein.

Nachhaltigkeitsaspekte werden für die jeweiligen Lernorte identifiziert, umgesetzt und verankert. Hierfür werden z. B. aus der Praxis heraus Indikatoren erarbeitet, mit denen konkret beschrieben wird, was einen nachhaltigen Lernort auszeichnet. Um eine Verknüpfung mit bereits bestehenden Instrumenten zu gewährleisten, sollen die Indikatoren an den Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) anschlussfähig sein. Dadurch wird eine Verwendung beispielsweise im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattung für Unternehmen und Organisationen erleichtert, der ab 2017 durch die geänderte Rechtslage eine deutlich höhere Bedeutung zukommen wird.

Neben den Indikatoren für nachhaltige Lernorte werden zudem Konzepte zur Organisations- und Personalentwicklung, Instrumente zum Innovationsmanagement oder Maßnahmen zur Sensibilisierung zur nachhaltigen Entwicklung für alle Hierarchieebenen vom Auszubildenden bis zur Geschäftsleitung entwickelt.

Förderlinie II: Nachhaltige Lernorte gestalten

ANLIN: Die Verbundpartner Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH, Institut für nachhaltige Berufsbildung und Management-Services GmbH, Bildungszentrum für Beruf und Wirtschaft e.V. und Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH fördern nachhaltige Lernorte in der chemischen Industrie durch miteinander verknüpfte Maßnahmen der Organisations- und Personalentwicklung.
Download Projektposter

Inno-NE: Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg entwickelt und erprobt zusammen mit der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg ein Instrumentarium zum Innovationsmanagement und Kompetenzerwerb für nachhaltiges Wirtschaften in der beruflichen (Aus-)bildung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des stationären Einzelhandels.
Download Projektposter

KoProNa: Die Universität Erfurt entwickelt und erprobt mit den Verbundpartnern Universität Paderborn, dem Arbeitgeberverband Thüringen (AGV) und dem Verband der Metall- und Elektro-Industrie in Thüringen (VMET) Konzepte zur Professionalisierung des Ausbildungspersonals für nachhaltige berufliche Bildung. Unternehmen sollen ausgehend von ihren spezifischen Rahmenbedingungen für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisiert und bei der Organisation und Neugestaltung einer nachhaltigen Berufsbildung unterstützt werden.
Download Projektposter

NAUZUBI: Die Universität Siegen und die Technische Universität Darmstadt arbeiten in gewerblich-technischen Betrieben mit „Nachhaltigkeits-Audits“, die sich primär an Auszubildende richten. Die Audits werden sowohl im Betrieb wie auch in der Berufsschule als vernetztes System begleitet und angeleitet und können dadurch Nachhaltigkeit an den Lernorten verankern und etablieren.
Download Projektposter

NL-G: Der Verbund aus Viabono GmbH und der Universität Bonn untersucht die realen nachhaltigen Geschäfts- und Arbeitsprozesse im Bereich Gastronomie/Hotel und entwickelt darauf aufbauend ein betriebliches Gestaltungskonzept für nachhaltige Lernorte in dieser Branche.
Download Projektposter

Q-EN-POLIS: Die Berufsförderungsgesellschaft des baden-württembergischen Stuckateurhandwerks mbH erarbeitet und erprobt im Verbund mit INTERVAL GmbH und FS Medien Qualitätsindikatoren für die Organisationsentwicklung von überbetrieblichen Ausbildungsstätten (ÜBS) im Ausbaugewerbe.
Download Projektposter